Auf Wunsch unserer Visagistinnen haben wir nochmal alles zusammen getragen, was für ein Shooting als Vorbereitung so bedacht werden sollte. Als ersten Punkt der Vorbereitung, solltest du dir vor dem Fotoshooting auf jeden Fall Gedanken machen, wofür die Bilder eigentlich gedacht sind. Gibt es einen besonderen Anlass? Sind sie ein Geschenk für Partner oder Familie? Benötigst du ein schönes Porträt? Oder sollen es professionelle Businessfotos sein? Je nach Anlass setzt dich der Fotograf ganz individuell in Szene.Wähle dann aus unseren verschiedenen Angboten deine ganz persönliche Zusammenstellung aus.

In unserem persönlichen Vorgespräch entwickeln wir gemeinsam ein Shooting Konzept. Wichtig ist hierbei, dass Du uns eigene Ideen mitteilst, damit Deine Persönlichkeit auf den Fotos zum Ausdruck kommt.

Am Wichtigsten ist es, dass du für das Shooting ausgeschlafen und gut gelaunt bist. Ausgeruht und mit genügend Zeit zum Shooting kommen. Schließlich sollen am Ende nicht nur tolle Bilder entstehen, sondern auch ein ganz besonderer Tag in Erinnerung bleiben. Ein Fotoshooting ist auch immer etwas ganz Persönliches für einen selbst. Zeit für sich oder füreinander. Zeit, zum Seele streicheln lassen.

Plane daher ausreichend Zeit für die Anreise ein und nimm dir nicht direkt nach dem vereinbarten Termin andere Dinge vor. Gute Fotos entstehen dann, wenn der Fotograf dich ein wenig kennenlernt und die für dich optimale Konstellation für Posing, Licht und Bildaufbau findet. Zu wenig Zeit setzt alle Beteiligte unter Druck und mindert die Qualität der Aufnahmen.

Und nun noch ein paar kleine Tricks:

Körperpflege:

Ein wichtiger Punkt ist die Sonnenbank – geht bitte nicht mehr in den letzten sieben Tagen in die künstliche Sonne. Die Haut wirkt dann auf den Fotos rot und ist für den Fotograf nur noch sehr schwer auszugleichen. Lieber legen wir Euch nahe, eine sogenannte Bräunungsdusche 2 Tage vorher zu nutzen. Je nach Qualität der Dusche bieten die Unternehmen auch Schattierungen an gewissen Körperteilen an, was zu einem definierteren Erscheinungsbild führen kann.

Hämorrhoidencreme ist ein Trick der Topmodels für eine straffe Haut. Einfach 2 Tage vor dem Fotoshooting auf alle Stellen auftragen, die fester wirken sollen. (z.b. Tränensäcke, usw.). Möglichst wenig oder keinen Alkohol, Nikotin oder sonstige Drogen: sonst sieht die Haut angegriffen aus! Evtl. noch zum Friseur: gefärbte Haare – auf „Nachwuchs“ achten!

Am Tag vorher nochmal alles rasieren, epilieren, wachsen oder sugarn! Wenn ihr ein Kleidchen tragt und eure Beine nicht richtig rasiert habt sieht man das. Genauso unter den Achseln. Wenn ihr ein Dessous-, Bikini- oder Akt-Shooting habt, dann solltet ihr natürlich auch die Bikinzone entsprechend getrimmt haben.

Bei einem Close-Up sieht man deine Augenbrauen. Wenn sie nicht gezupft sind, sieht das leider sehr ungepflegt aus. Daher solltest du sie einen Tag vorher zupfen, um Rötungen zu vermeiden.

Egal ob mit oder ohne Lack – gepflegte Hände sind ein Muss für dein Shooting. Raue Haut oder abgebrochene Nägel möchtest du doch sicher nicht auf deinem Foto haben. Wenn ihr die Nägel lackiert habt, achtet darauf dass sie gleichmäßig lackiert sind und der Lack nicht abgeblättert ist. Nichts wirkt auf einem professionellen Foto schlimmer, als ungepflegte Finger- und Fußnägel.

 

Mehrere Stunden vor dem Akt-Shooting solltest du auch keine sehr enge Kleidung (auch Unterwäsche) tragen, damit keine Abdrücke auf der Haut entstehen. Diese unschönen Druckstellen bleiben meistens mehrere Stunden sichtbar…

Für die Visagistin: Zum Shooting sollte man dann unbedingt ungeschminkt und ohne Styling-Produkte in den Haaren erscheinen, damit der Stylist für einen perfekten Look sorgen kann, ohne zuerst Make-up-Reste entfernen zu müssen. Die Haut sollte – besonders im Gesicht nicht zu trocken sein, ein Abend zuvor Peelen und mit Feuchtigkeit versorgen. Am Shooting Tag 3 – 4 Stunden vor Shootingbeginn intensiv eincremen!

Trage keine Streifen oder zu auffällige Muster, keine Logos und generell alles was man lesen kann. Vermeide auch einen zu weiten Ausschnitt oder zu viel Schmuck. Du sollst im Mittelpunkt stehen, nicht deine Kleidung! Bei mitgebrachten Outfits die Waschlabel und Etiketten vorher entfernen, wenn sie sichtbar werden könnten (Kragen oder bei durchsichtiger Kleidung). Irgendwie blitzen die Dinger immer hervor.

Und nicht die Anzahl der Klamotten ist maßgebend, sondern dass diese möglichst nicht zerknittert und auf jeden Fall sauber sind. Das gilt natürlich auch für die passenden Schuhe, oder habt ihr schon einmal Fashionfotos mit schmutzigen Schuhen oder zerknitterten Klamotten auf einer Sedcard oder in einem Katalog gesehen. Sicher nicht!

Shooting Tricks:

  • Denke immer positiv. Wenn du unsicher bist oder Angst hast, sieht man deine Gefühle auf den Fotos. Gute Laune, Fröhlichkeit und Lebensfreude sieht besser aus!
  • Trage unbedingt High Heels. Das streckt nicht nur deine Beine optisch, sondern gibt dir eine feminine, vorteilhafte Haltung.
  • Egal ob dein Körbchengröße A oder DD ist– wenn du deinen Busen raus streckst, ziehst du automatisch den Bauch ein und hast eine viel bessere Haltung.
  • Posiere mit hintereinander gestellten Beinen. Dadurch wirkt die Silhouette schmaler, als sie tatsächlich ist.
  • Beim Ausatmen ziehe deinen Nabel zur Wirbelsäule. Dadurch hat man eine perfekte Körperspannung.
  • Lass die Lippen ganz locker hängen, schüttle mehrmals heftig den Kopf und mach laut Brrrr…. Das entspannt die Mundpartie.
  • Künstlich lachen oder posieren wirkt vor der Kamera wie ein Kasperltheater. Stelle dir etwas Lustiges vor, dann wirst du ein natürliches und hübsches Lächeln haben.
  • Achte darauf, dass deine Augen weit offen sind und gerade blicken. Am besten hebst du den Blick erst kurz bevor der Auslöser gedrückt wird.
  • Stehe oder sitze immer aufrecht, dabei aber nicht verkrampfen und den Kopf leicht drehen.

Body Tricks:

  • Es ist nicht möglich, vor dem Fotoshooting wirklich schnell abzuspecken Du kannst aber ein bisschen tricksen. Du sollst schauen, dass du unnötige Wassereinlagerung aus deinem Körper bekommst. Und das geht so: Eine Woche vor dem Fototermin nichts Essen, was Wasser speichert: kein Brot, Nudeln, Kartoffeln, Zucker, Salz.
    Iss lieber Grapefruits, Spargel und trink grünen Tee
  • Der Bodybuildertrick, der Muskeln aufpeppt: ein bis zwei Kilo Bittersalz in der Badewanne auflösen, 25-30 Minuten darin liegen, zudem viel Wasser trinken und früh schlafen gehen.
  • Ein bisschen Sport wirkt auch hilfreich in der Woche vor dem Fotoshooting, um einen straffen Eindruck zu erreichen. Mach so viele Kniebeugen und Liegestützen, wie du schaffst. Neben dem gesundheitlichen Aspekt wirst du eine rosige Haut und definiertere Muskeln haben.

Kann ich jemanden mitbringen?

Du kannst jederzeit eine Begleitung mitnehmen. Das Modell hat dann eine Bezugsperson, die beratend zur Seite stehen kann und die Individualität des Modells kennt und Ihre Sicht darbringt. Es hat sich herausgestellt, dass es besser ist eine gute Freundin oder eine guten Freund mitzubringen als den Partner.